Dem Novemberblues geben wir keine Chance, wir wandern lieber!
Samstag, 3. November 2018, 08:57
Aufrufe : 263
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Wir suchen stattdessen den Novemberzauber bei einer Rundwanderung durch die Urdenbacher Kämpe. Nebelschleier und diffuses Licht lassen diese weitläufige urige Landschaft mit vielen knorrigen Kopfweiden und alten, teilweise umgestürzten Bäumen gespenstisch erscheinen. Ein Gebiet, das mit Muse erwandert werden möchte.
Kommit-Wanderung
Treffpunkt: Köln Hbf. Domseite, bei trockenem Wetter auf dem Vorplatz
Abfahrtzeit: ab Köln Hbf um 08:57 Uhr mit der S6,
ab Deutz 9:00 Uhr, ab Buchforst 09:03 Uhr, ab Mülheim 09:07 Uhr
Tarifhinweis: Gruppenticket Preisstufe 4

Weglänge: ca. 13 – 15 km je nach Witterung, Gehzeit: 3,5 und 4 h,Schwierigkeit:leicht, Verpflegung: RV und SEK

Wanderführer: Ursula Burggräf
Bemerkungen:
Die Kämpe ist eine nicht eingedeichte Auenlandschaft eingebettet zwischen dem Altrheinarm im Osten und dem Rhein im Westen bei Düsseldorf. Zeigt die Hochwassermarke dort 4,5m an, beginnt sich die Aue mit Wasser zu füllen. Natur und Menschen haben sich darauf eingestellt und die Kämpe entwickelte sich zu einer abwechslungsreichen Auenlandschaft. Ein Paradies für Wasservögel, die auf den Grasinseln und dem umgestürzten Altholz in den vielen Wasserstellen ungestört leben und nisten können. Dazu kommt noch das reichhaltige Nahrungsangebot. Zur landwirtschaftlichen Nutzung gehören Pferdekoppeln, Rübenfeldern sowie Streuobstwiesen. Und mittendrin steht ein altes Römerkastell, das heutige Haus Bürgel, ein Gutshof mit einer Kaltblütlerzucht. Untergebracht sind im Haus Bürgel die Biostation und ein Museum zum ehemaligen Römerkastell.
Samstags geöffnet von 10 – 18 Uhr, Eintritt 3 Euro. Ein Museumsbesuch kann mit Zustimmung der Gruppe gemacht werden.


Mehr unter: www.hausbuergel.de
Ort Köln Hbf. Domseite, bei trockenem Wetter auf dem Vorplatz
Ursula Burggräf, OG Köln